Aufnahme von Koppel
Direkt zum Seiteninhalt

alles über das Pferd

Wutzlhof - der Bewegungs & Offenstall. Das Beste fürs Pferd
Herausgegeben von in Pferde ·


DER WINTER NAHT
Der Winter naht und viele Pferdebesitzer fragen sich, ob Ihr Pferd im Winter eine Decke braucht.

Pferde in freier Natur und in artgerechter Haltung können auch extreme Temperaturschwankungen von bis zu 40Grad problemlos verkraften. Pferde fühlen sich bei einer Temperatur zwischen minus 15 Grad und plus 25 Grad am wohlsten, wobei sich das Optimum bei fünf Grad trockener Kälte befindet. Also während wir schon vor Kälte bibbern, lieben Pferde die trockene Kälte. Erst wenn die Temperaturen unter minus 10 Grad fallen , fangen Pferde mit normalem Winterfell an , über ihren vermehrten Stoffwechsel für mehr Körperwärme zu sorgen. Durch die enorme Thermoregulation kann sich ein Pferd auch an sehr tiefe Temperaturen anpassen, ohne Erfrierungen zu erleiden. Beim Pferd nimmt bei Kälte die Durchblutung der Haut ab. Diese kann sich bei kalter Umgebung auf 0 Grad abkühlen. Dadurch bleibt Schnee auf den Pferden liegen. Auch Reif schlägt sich bei den Pferden nieder, da die Haare unter 0 Grad annehmen können. Der Schutz vor Kälte ist bei Pferden so effektiv, so daß sie sich auch bei Temperaturen unter -20Grad wohlfühlen. Pferde erkälten sich bei solch einer Witterung nicht. Ihr dickes Winterfell , die Haut und das Unterhautfettgewebe wirken als eine Isolierschicht für den Körper.

Pferde die ganzjährig draußen auf der Koppel oder im Offenstall gehalten werden, brauchen im allgemeinen keine Decke. Nötig könnte dies nur sein, wenn das Pferd aus medizinischen Gründen ( Unfall, Kolik….) eingedeckt werden muß, bei schon sehr alten Pferden , bei Pferden die gegen nasskalter Witterung sehr empfindlich sind oder nach dem Reiten, wenn das Pferd sehr verschwitzt ist. Man sollte bedenken, das eingedeckte Pferde ihren Thermoregulationsmechanismus nicht mehr ausreichend trainieren und dadurch ihr Organismus anfälliger wird.

Bei Pferden die im Winter in einem Stall untergebracht sind, in dem es deutlich wärmer ist, als die Außentemperatur, empfiehlt sich beim Koppelgang eine Decke. Auch bei Sportpferden die im Winter trainiert werden, wird häufig eine Decke verwendet. Frühzeitiges Eindecken soll das Wachsen des Winterfells, und damit starkes Schwitzen beim Training, verhindern. Damit Pferde nach intensiver Arbeit schnell trocknen und nicht so stark schwitzen, werden sie oft geschoren. Diese Pferde sollten auch eingedeckt werden.

Pferde empfinden Kälte nicht wie wir Menschen. Sie bekommen keinen Husten weil es kalt ist. Warum viele Pferde daran im Winter leiden, liegt meist an der Haltungsform, wie warme Ställe, schlechte Stallluft, staubiges Heu und wenig Bewegung.

Jeder Pferdebesitzer sollte seinen Vierbeiner gut beobachten und die eigenen Beweggründe für oder gegen eine Decke selbstkritisch hinterfragen.

Das Wohl des Pferdes sollte immer im Vordergrund stehen.




Kein Kommentar


Zurück zum Seiteninhalt